Was ist eigentlich Rollenspiel?

Dies ist eine Frage, die so oder ähnlich jedem Rollenspieler schon einmal gestellt wurde. Es gibt viele verschiedene Formen des Rollenspiel. Ich werde mich hier auf das "Pen and Paper" Rollenspiel beschränken, da es die Form des Rollenspiels ist, der ich mich widme. Ich habe einmal versucht diese Frage zu beantworten, doch bevor ich mich in Erklärungsversuche stürze, möchte ich auf einige Webseiten hinweisen, die sich diesem Thema bereits angenommen haben und hervorragende Artikel enthalten:

Bei wikipedia.org findet man eine ausführliche Beschreibung zu Pen and Paper Rollenspiel.
http://de.wikipedia.org/wiki/Papier-und-Bleistift-Rollenspiel


Zu dem Thema Rollenspiel gibt es aber auch noch allgemeiner gefasste Artikel bei wikipedia.org.
http://de.wikipedia.org/wiki/Rollenspiel_(Spiel)"


Bei DRoSI (Deutscher Rollenspiel Index) findet man neben jeder Menge interessanter Artikel auch grundlegende Informationen zu Rollenspiel.
http://www.drosi.de/definition_rollenspiel.htm




Und hier noch eine Erklärung die ich vor ein paar Jahren mal geschrieben habe:

Hat nicht jeder schon einmal während einer Filmszene oder dem Kapitel eines Buches gedacht, er würde an der Stelle der Hauptfigur völlig anders handeln? Beim Rollenspiel bietet sich die Möglichkeit, in einem Abenteuer die Hauptrolle zu spielen.
Man kann entscheiden was der eigene Charakter tun soll, und ist nicht an ein Drehbuch oder den festen Ablauf eines Buches gebunden. Während die Figur in einem Film durch nichts beeinflussbar ist, könnte der Charakter des Spielers in der selben Situation eine völlig andere Entscheidung treffen und so vielleicht den Ablauf des Abenteuers verändern. Dazu benötigt der Spieler einen Charakter, den er nach seinen Wünschen und dem entsprechenden Regelsystem gestalten kann. Das Abenteuer wird vom Spielleiter erzählt und ausgeschmückt. Der Spielleiter beschreibt, was der Charakter wahrnimmt, die Umgebung, die Geräusche, die Gerüche und spontane Emotionen wie: "du fühlst dich beobachtet". Gleichzeitig kontrolliert der Spielleiter alle anderen in der Geschichte vorkommenden Personen. Er gestaltet die Grundzüge des Abenteuers und sorgt dafür, dass der Spieler mit den Handlungen des Abenteuers konfrontiert wird. Die eigentlichen Handlungen aller Charaktere spielt sich dann in der Fantasie der Spieler ab.

Man könnte also sagen: "Rollenspiel ist interaktives Kino im Kopf".

Wie ich zum Rollenspieler wurde

Vor ein paar Jahren war ich bei einer Rollenspielsession zu Gast. Ich schaute mir das Ereignis in aller Ruhe an. Die Spieler hatten DIN A4 Blätter mit irgendwelchen Daten vollgeschrieben, einen Haufen Würfel vor sich liegen und einer der Spieler stellte allen anderen unentwegt Aufgaben, die sie in einer Phantasiewelt lösen mussten. Wenn die Aufgaben schwierig waren oder die Spieler keine Antworten wussten, wurde um das Ergebnis gewürfelt.

Bei dieser ersten Konfrontation mit Rollenspiel wurde mir klar, dass ich bei so einem Ereignis nie mitspielen würde. Dachte ich zumindest damals. Nach diesem Abend redete einer meiner Freunde wochenlang auf mich ein und versuchte mich doch zum Mitspielen zu bewegen. Um ihn loszuwerden stellte ich die Bedingung einen Dämonen spielen zu dürfen, etwas das er normalerweise nie erlaubt hätte. Normalerweise!

Er lehnte wie erwartet ab, versuchte mich aber weiterhin ohne Erfolg zu überreden einen "normalen" Charakter zu spielen. Nach einigen Tagen weiterer Überredungsversuche gestand er mir tatsächlich zu, einen Dämon zu spielen. Nun konnte ich nicht mehr ablehnen. Zuerst musste ich mir alle wichtigen Regeln durchlesen und in mehrstündiger Arbeit einen Charakter erschaffen. Dann nahm ich an meinem erste Spielabend teil. Ich war begeistert, ich verspürte ein richtiges Kribbeln, da die Gefahr bestand, den mühevoll erschaffenen Charakter wieder zu verlieren.

Heute leite ich eigene Rollenspielgruppen und fahre viele Kilometer für dieses Hobby. Ich kann nur jedem empfehlen, sich in seinem Ort eine Rollenspielgruppe zu suchen und es auch einmal zu probieren.

Vielen Dank von hier aus an Alex.